NEU!!! Barfuß gehen erleben und die Veränderung spüren

Barfuß gehen ist das natürlichste Ding der Welt, wir kommen Barfuß zur Welt. Warum sollen wir dann nicht wieder zurück zum Ursprung, die Komfortzone verlassen, raus aus dem Alltag und was entgegen der heutigen Gesellschaft tun.

Bist du daran Interessiert dann lies weiter

Barfuß gehen ist sehr gesund. An den Fuß-Sohlen befinden sich 70000 Rezeptoren die auch bei der Fuß Reflexzonen Massage aktiviert werden. Also Schuhe aus, Socken aus und Barfuß gehen.

Für mich gibt es nichts schöneres nach einem anstrengenden Tag entspannt Barfuß mit meinem Hund spazieren zu gehen und dabei noch was für die Gesundheit und was für das Allgemeinbefinden tun.

Aller Anfang ist schwer die Füße nach so langer Zeit in den Schuhen wieder an Asphalt und andere Untergründen zu gewöhnen. Mit viel Geduld und Spucke geht das schneller wie man denkt.

Hab ich dein Interesse geweckt, dann lese mal weiter!!!

Die Schuhe dienen unseren Füßen nur als Schutz was im Alltag von großem Vorteil ist. Doch sind die in vielerlei Hinsicht ungesund und auch überflüssig.

Ungesund deswegen weil sie die Fuß Muskulatur schwächen, im Schuhen arbeiten gerade mal 3 Muskeln vom Fuß. Der Mensch wird am Fuß instabil, knickt leichter um, verliert seine Achtsamkeit, kann dem Alltag nicht entfliehen oder sich nicht entschleunigen. Weil man mit Schuhe einfach nur durch die Gegend hetzt. Die meisten zumindest. Barfuss geht das nicht.

Überflüssig deshalb weil unsere Füße ein wahres wunder der Technik sind, wenn man sie lässt. Unsere Füße halten viel mehr aus als ihr denkt. Habt ihr keine Schuhe an werdet ihr um euch nicht zu verletzten automatisch Achtsamer. Ihr werdet Ding wahrnehmen die ihr vorher nicht gesehen habt. Ihr geht automatisch langsamer,entschleunigt und entspannt euch dabei. Ihr lasst den Stress auf der Straße liegen. Was den Schmutz betrifft, Füße kann man waschen. In und an den Schuhen klebt mehr Dreck, Bakterien und Keime.

  • Füße entspannen unseren Körper, wenn ihr barfuß geht lösen sich Verspannungen.
  • du wirst besser mit Stress umgehen können und bist nicht mehr so leicht Reizbar
  • zu empfehlen ist es auch sehr bei Depressionen und Angstzuständen, hab ich selber erlebt.
  • gehst du im Alltag so wie ich nur Barfuß wird dein Selbstbewusstsein wachsen.
  • es hilft auch bei Kopfschmerzen
  • es hilft auch neue Energie zu tanken, das klappt besonders gut im feuchten Gras, am besten so 30 min.
  • im Herbst bei dem feucht kalten Wetter tut ihr noch was für euer Immunsystem.
  • auch die Organe werden beim barfuß gehen über die Rezeptoren stimuliert
  • kalte Füße auf dem Sofa auf wieder sehen
  • du wirst achtsamer

Der Untergrund ist wichtig

  • kalte Untergründe regen die Durchblutung an und helfen somit bei Kopf, Nacken Schmerzen, Schnupfen, kalte Hände und Füße.
  • Feuchtes Gras ( durch Tau oder Regen) hilft dir neue Energie aufzunehmen und stärkt das Herz und Nervensystem Aufgrund der Durchblutung. dadurch können Reizbarkeit, Stress und Angstzustände abgelegt werden. Da die Verbindung zur Natur entspannend wirkt.
  • generell stärkt barfuß gehen egal auf welchen Untergründen die Fuß Muskulatur. Empfohlen werden unebene Untergründe.

Also zieh deine Schuhe aus so oft du kannst, Schuhe brauchen wir nur zum Schutz. Ob sie in unserer modernen Lebensart verzichtbar sind muss jeder für sich selber entscheiden. Ich kann euch sagen es geht sehr sehr gut im Alltag Barfuß zu sein, ich mach das jetzt schon vier Jahre und ich hab noch kein Tag bereut.

Bist du Läufer? Laufen geht auch sehr gut barfuss ist dazu noch viel gesünder. Braucht allerdings viel Training weil man sein Laufstill umstellen muss.

Immer noch Interesse????

dann melde dich

email: juergenhirsch9@gmail.com

Ich helfe dir, das dir der Start gut gelingt

Vergiss nie deine Füße sind das nicht gewöhnt, also nicht glauben ich mach das einfach Mal. Das braucht viel Training.

Corona hat die Menschen verändert

Seit es das Corona Virus gibt ist Deutschland wieder gespalten. Die ein Seite hält sich an die regeln so gut es eben geht, die andere Seite die Corona gegener.

Ich selber arbeite im Handel. Ich sehe schon das sich Menschen sehr zum negativen verändert haben. Sie lassen sich von den Medien beeinflussen, sie werden dadurch aggressiv, siehe Berlin, Leipzig und Stuttgart was dort passiert ist macht einem schon bisschen angst.

Das die Medien nicht unschuldig sind an der ganzen Situation ist auch klar.

Ich seh das problem nicht unbedingt nur am Virus, das ist nicht der erste Virus der uns erwischt. Das Die Viren von Tier auf den Menschen übertragen werden , sind wir Menschen selber schuld. Wir nehmen den Tieren jeglichen Lebensraum. So kommen sie mehr mit unseren Haustieren in Kontakt und das Virus überträgt sich auf den Menschen.Wie sich das mit dem Virus weiter entwickelt weiß keiner, aber wir müssen lernen damit zu leben. Deswegen sehe ich auch kein Grund das sich das Verhalten der Menschen so geändert hat.

Jeglicher Respekt ist verloren gegangen z. B. uns Gegenüber im Handel. Menschen die nur ein paar Minuten einkaufen gehen und ihre Maske nicht richtig tragen können, das finde ich einfach nur respektlos uns Gegenüber. Ich trage dieses Ding 8 Std, wir sind eigentlich dazu angehalten jeden Kunden der das nicht tut darauf anzu- sprechen. Es macht aber keiner weil die Leute dann teilweise echt durch drehen wenn man sie anspricht und es nervt.

Das sehr viele Existenzen auf dem Spiel stehen ist mir bewusst. Nur diese ganzen proteste gegen die Hygiene maßnahmen machen alles nicht besser und ändern tut sich deswegen auch nix.

Ganz ehrlich mir tun diese Menschen die Angst haben um ihre Existenz echt leid. Aber wie immer im leben es wird weiter gehen vielleicht nicht so wie vor Corona. Aber es geht weiter. So war es schon immer wenn man geglaubt hat es geht nicht mehr dann gehts eben doch.

Ich bin jetzt mal ganz böse vielleicht musste das mit Corona auch mal sein, um die Menschheit wach zu rütteln, nur bis jetzt das hat das leider nicht funktioniert. Das Hamsterrad dreht sich weiter und wir sind darin gefangen. Obendrauf noch die Medien, die Politik, unsere Ängste, usw.

Es wird Zeit das die Menschen wach werden. Auf hören immer mit in diesem Hamsterrad mit zu gehen. Trotz Corona gibt es auch ein normales Leben. Was bei uns in Deutschland noch sehr gut möglich ist.

Corona, die Medien, die eigenen Ängste werden es schaffen das es noch viel mehr Menschen gibt die an Depression erkranken, weil sie sich in ihren Haufen mit Problemen zurück ersticken. Weil kein Ausweg mehr wissen ziehen sie sich zurück.

Der bessere Weg wäre doch neue wege zu gehen. Die neue Lebens Situation als Chance sehen. Das Hamsterrad, seinen Haufen an Problemen endlich zu verlassen zumindest mal Zeiten weise um auch mal wieder runter kommen zu können.

Ein klaren Kopf zu bekommen um die Situation besser erfassen zu können. Ja und dazu gehört eben mal andere wege zu gehen. Wege die die Menschen schon lange vergessen haben.

So wie z. B.

Achsamkeit, entspannung, entschleunigung, stress abbau, das immunsystem stärken, sich einfach mal fallen lassen, die Gefühle raus lassen also mal weinen wenns einem dazu zu mute ist, in den Wald gehen und schreien, für sich was gutes tun ja und sich mal wieder Erden den boden unter den Füßen spüren.

Was tust du dafür?

Ich selber zähle mich nicht zu den Menschen im Hamsterrad, ich habe seit meiner Depression, mein leben auf den Kopf gestellt. Corona hat da bei mir auch nichts daran geändert. Kurz noch zu Corona ich habe respekt davor, keine angst, ich halte mich an die Hygiene Vorschriften, ich mecker nicht, sorgen mach ich mir nur um meine Eltern sie gehören zur risiko Gruppe.

Ich bin auch bei all denen die jetzt um ihre Existenz bangen und denken der hat leicht reden.

So, was hab ich geändert seit meiner Depression.

Das erste was ich tat ich gab mein Filialeiter posten ganz auf. Finanziell geht das gut weil wir beide arbeiten. Trotzdem reicht das Geld manchmal gerade so, aber es geht weiter.

Ich hab mich von einigen Menschen getrennt die mir nicht gut tun.

Ich mache mehr Sport um eben fit zu bleiben.

Ja und ich habe einen anderen weg eingeschlagen, wo man merkt wie schwierig es ist anders zu sein als die anderen.

Du bist eben nicht mehr die norm der Gesellschaft die sich weiter im Hamsterrad drehen und glauben glücklich zu sein.

Ja wie ihr alle wisst die meine anderen Blogs gelesen haben ich hab mich fürs Barfuss gehen entschieden und das hab ich noch keinen Tag bereut.

Unsere Füße haben in unserem Leben eine viel größere Bedeutung als wir ihnen geben und wir stecken sie einfach in viel zu enge Schuhe.

Sie sind das 2.wichtigste Sinnes Organ nach den Augen, sie sind mit über 70000 Rezeptoren mit dem Hirn verbunden.

Jeden Tag 30 Minuten die Schuhe aus, ins feuchte Gras oder auch mal Schnee tut so gut. Es holt ein wieder runter, wir werden geerdet. Die Energie wird getauscht.

Ich finde gerade kein Ende, vieleicht habt ihr mir ja eins, ich hoffe euch gehts gut, auch in dieser Zeit macht das beste daraus oder verlasst das Hamsterrad und schwimmt so wie ich gegen die Gesellschaft.

Ich bleib barfuß, ich leb so bewusster und du?

Wir müssen lernen das zu schätzen was wir haben. Es viele Menschen auf dieser Welt die haben gar nichts.

Die Füße,

ja liebe Leserinnen und Leser heute gehts um nackte Tatsachen, mal nicht um mich.

Nackte tatsachen nach dem laufen im Stadion

Es geht um unsere Füße das 2. wichtigste Sinnes Organ nach den Augen.

Unebeheiten, Gegenstände, Kälte, Wärme und sogar Feuchtigkeit können Sie mit ihren Füßen spüren. 70000 Rezeptoren sorgen dafür.

Wussten Sie das unsere Füsse unser Thermostat für unseren Körper sind..

Unsere Füße sind ein wahres Wunder der Technik 70000 Rezeptoren versorgen das Gehirn mit information was gerade am Fuss geschieht.

Muskel, Faszien, Sehnen, Knochen halten den Apparat zusammen, so das die Technik auch funktioniert. Dazu kommt eine Fuss-Sohle die mehr aushält als viele Menschen glauben. Vorraussetzungen sie ist gut trainiert. Dazu später mehr.

Nur wie soll all das funktionieren wenn wir unseren Fuss in Schuhe stecken. Meist dann noch zu enge Schuhe so das der Fuß darin völlig verkümmert.

Das Ende vom Lied Halux, Sprunggelenk Verletzungen, leichtes umknicken, Knie schmerzen, Rücken schmerzen Nagel und Fusspilz, eingewachsene Fuss-Nägel usw.

Im Schuh kann sich keine Fussmuskulatur bilden, Fuss-Fehlstellungen führen dann zu den obig genannten schmerzen und noch mehr. Ja und  dann noch das Klima in den Schuhen eine wahre Freude für Pilze und Bakterien.

Schuhe braucht der Mensch nur zum Schutz, und Schutz brauche ich in der Arbeit, aber auch nicht in jeder, ich kenne viele die Barfuss im Büro arbeiten. Den Alltag kann man zu 100 % barfuss erledigen. Das ganze Gerede um Verletzungen durch Scherben ist Quatsch, man wird automatisch Achtsamer.

So ich spinne jetzt mal einbisschen!!!

Wenn jeder Mensch auf dieser Welt barfuß gehen würde und nur Schuhe trägt wenn er seine Füsse schützen muss.

Würden wir dann genauso unbedacht alles einfach auf den Boden schmeißen. Würde es dann genauso viel Müll, Glas-Scherben, Spucke, Zigarreten-Stummel und viele andere achtlos weg geworfene Dinge in unseren Straßen und Wegen geben? Gute Frage oder, aber ich glaube eher nein. Ich bin mir fast sicher wir wären achtsamer mit unserer Umwelt.

Fertig mit spinnen schreibt mir gerne Kommentare dazu wie ihr darüber denkt.

Barfuss nimmt man seine Umwelt viel intensiver wahr, der Alltag ist da mal schnell vergessen, den Konzentration ist gefragt, ja man muss schon aufpassen. Aber das schärft die Sinne und die Achtsamkeit. Mit Schuhen muss man nicht aufpassen sie schützen uns ja. Aber wir verlieren das obig genannte, vielleicht nicht alle Menschen aber doch die meisten die tief in ihren Alltag verwurzelt sind.

Diese Menschen sind gestresst, hektisch, launisch, vergessen komplett ihre Umwelt und leben so ihr Leben. Toll kann ich nur sagen.

Ich kann mein Lied dazu singen!!!

Zurück zum Fuß, ich bin kein Arzt oder Orthopäde, ich versuche das erlebte und gelesene in fast vier Jahren Barfuß zusammen zu fassen.

Zur Fußmuskulatur, bei den meist Menschen ist sie verkümmert, nicht bei allen. Wie soll sie sich auch entwickeln. Das Monster Schuh und die Einlage nehmen die arbeit ab. Ich hatte das gleiche Problem und bin immer noch am Aufbau der Muskulatur beim gehen fällt das garnicht so ins Gewicht. Aber spätestens beim laufen / joggen sieht das anders aus. Da werden die schwächen schonungslos offen gelegt, training in kleinen schritten ist nötig , weil es der Fuß nicht gewöhnt ist. Das beste training für die Fuss Muskulatur ist Seilspringen auf den Fussballen aber nicht über treiben. Eine starke Fussmuskulatur schützt vor Verletzungen z. B. beim Sport.

Die Fuss-Sohle schon nach einigen Wochen barfuß gehen, also am besten immer ist eure Sohle deutlich unempfindlicher. Sie tut das was sie soll sie schützt den Fuss und das geht über die rezeptoren und die Augen. Die sich langsam entwickelnde Lederhaut nicht Hornhaut ist dann die Schuhsohle die nicht zu unterschätzen ist. Sie ist sehr Wiederstandsfähigkeit.

Schuhe sind Mode, es sieht schick aus aber sie machen unsere Füße kaputt. Lassen uns unachtsam sein, wir verlieren jeglichen Sinn und vertand für unsere Umwelt, schmeißen einfach alles (übertrieben) achtlos auf den Boden. ( Entschuldigung das ich mich wiederhole). Wir haben ja Schuhe an uns kann nix passieren und das schätzen unserer Umwelt haben wir eh vergessen. Als Erwachsener wieder mal Kind sein durch matsch, pfützen, über Baumstämme balancieren usw. und vorallem unsere Kinder Kind sein lassen, natürlich nur da wo es geht und sicher ist.

Jetzt kommt meine Spinnerei ins Spiel, in vielen Parks, Spielplätzen, Sandkästen usw kannst du deine Kinder nicht so einfach barfuss springen lassen. Warum, das risiko sich zu verletzen ist doch sehr groß vorallem scherben. Das ist was ich überhaupt nicht verstehe, ist dieses Flaschen zerdeppern. Nicht nur wir können uns verletzten, sondern auch unsere Haustiere. Das achtlos, hirnlos einfach nur dumm.

Wäre das genauso wenn wir alle barfuß wären? Schreibt mir dazu.

Nun liebe Leserinnen und Leser ich kann ihnen sagen es ist nie zu spät seine Komfortzone zu verlassen, raus aus dem Hamsterrad. Einfach anders sein wie die ANDEREN. Wieder ich sein. Schuhe aus, socken aus, barfuss gehen und das wird sich bei ihnen ändern

Sie werden

ACHTSAMER

ENTSPANNTER

ENTSCHLEUNIGT

SIE KÖNNEN SO STRESS ABBAUEN

STEIGERN IHR SELBSTBEWUßTSEIN

SIE SCHLAFEN BESSER

STÄRKEN IHR IMMUNSYSTEM

HABEN WENIGER RÜCKEN/KNIE SCHMERZEN

GLÜCKSGEFÜHLE

STÄRKEN IHRE PSYCHE

SIE TUN IHREN FÜßEN  UND IHREM KÖRPER WAS GUTES

FUSS REFLEX ZONEN MASSAGE

FREIHEIT DEN FÜSSEN🤗🤗🤗

Danke fürs lesen

Glücklicher Mensch und Füsse

Wandern in Sulzbach an der Murr beim Schäbischen Waldmeister Marathon

Ja liebe Leserinnen und Leser, heute wandern wir auf nackten Sohlen.

Früh morgens hab ich meine mit Wanderin abgeholt. Wir sind dann von Göppingen nach Sulzbach ca. 1 Stunde gefahren. In Sulzbach angekommen bei strahlendem Sonnenschein. Natürlich hatte ich auch mein Hund dabei. Ich wie immer barfuss unterwegs auf dem Weg zur Anmeldung, steigt ein Mann mit Kamera aus dem Auto, macht die Türe zu, sieht mich, die Kamera ein geschalten, grinst und fragt mich wandern sie barfuss, ich ja klar soweit es geht. 📸 Foto, ich grins ok das geht ja gut los.

Das war dann das Bild

Das hat ja schon gut angefangen, ich freude strahlend weiter zur Anmeldung. Im Schatten war es dann doch noch ein bisschen frisch. Wir warten in der schlange, wie das in Corona zeiten so ist, mit Maske.

Nach einer weile spricht mich eine Dame an, ich dachte erstmal sie fragte mich nur so warum ich barfuss bin. Als ich aber dann den Block und den Bleistift sah wusste ich das ist nicht nur so. Sie war von der Zeitung. Sie versprach mir eine PDF per E-mail zu schicken.

Ihr werdet es nicht glauben am Samstag sprach ich noch mit jemanden aus meiner Facebook Gruppe, ich wäre mal gern zum Thema barfuss gehen in der Zeitung.

Die Wanderung

Ich hab mir vorgenommen soviel wie möglich barfuss zu wandern. Nur leider waren gut 90% der Strecke Schotter Wege. Ich hab mich wirklich angesteng, ich glaub so 6 km hab ich barfuss geschafft. Dan hab ich meine barfuß Schuhe angezogen. Es sind zwar Schuhe, aber die 3mm Sohle dämpft nicht viel. Der reiz an den Fußsohlen ging weiter nur etwas erträglicher als barfus. Immer wenn es wieder ohne Schuhe ging hab ich sie ausgezogen. Das Problem, geht man barfuß ist die Sohle trocken und somit fest und unempfindlich, feuchte Sohle dagegen ist am anfang doch sehr empfindlich. Egal Augen zu und durch. Die Wanderung war sehr schön, es gab auch ein paar schwierigere Passagen, aber zu groß teil Asphalt und Schotter. Ich liebe die Natur und auf den 18.6 km war das natur pur. Also sehr schön

Ja mein Hund der in zwischen 7 Jahre jung ist war danach und auch noch am Monrag ziehmlich platt.

Zum abschluss des Wandertages gönnten wir uns noch ein Kaffee und sind dann wieder gemütlich nachhause gefahren.

Zu meinen Füßen, die Fuss rezeptoren waren von dem Schotter doch sehr gereizt. Aber schon am abend hat sich alles wieder beruhigt. Da sieht man mal wie belastbar unsere Füße sind wenn man sie nur lang genug trainiert. Ich mach das jetzt bald 4 Jahre.

Wie gesagt

Barfuss gehen verändert dein Leben

Danke fürs lesen

Der nächste Schritt barfuß laufen/joggen,

Mein Logo

Liebe Leserinnen und Leser,

ja wie bei allem im Leben Übermut tut selten gut. So war mein Plan. Also kein übermut.

Nach langen lesen und Videos anschauen im Internet , stand für mich fest ich fange das barfuß laufen an. Nach ungefähr 2 Jahren barfuß gehen dachte ich das klappt schon. Überall im Internet stand man soll sich unbedingt ein Trainer suchen, weit und breit gab es aber keinen, wenn ja kostet er ein Haufen Geld.

Also fing ich wie im Internet beschrieben erst mal kleine Einheiten zu laufen. erst mal 5 min, dann 10 min, usw. Irgendwann hab ich dann auch die 5 km barfuß laufen geschafft. Allerdings kamen da schon die ersten kleinen schmerzen am Fußrücken, nicht weil es ungesund ist sondern weil die Fußmuskulatur einfach noch zu schwach war und mein Laufstil nicht 100% passte.

Warum?

Ich bin in Facebook in einer Barfuß Gruppe mit dabei, hier wurde mir ein Barfuß lauf Profi empfohlen. Den ich dann auch gleich telefonisch zu rate zog. Was war mein Fehler, beim Vorfuß oder auch Mittelfuß Laufstil ist es wichtig das man die Ferse ganz absetzt. Gesagt getan besser wurde es erst mal nicht, also Pause bis die schmerzen weg waren, das ging ca. 2 Wochen.

Alles von vorne wieder in kleinen schritten Mühselig wieder an die 5 km ran gearbeitet. Jetzt kam hinzu das immer morgens beim aufstehen die Achillessehne für ein paar schritte zog, dann war es aber wieder gut.

Dann hab ich mich Kilometer für Kilometer bis zu den 10 km ran getraut. das ging dann mit langen Regenerations Phasen sehr gut. Von meiner Frau ihre Freundin die Freundin läuft auch wir sind dann öfters zusammen gelaufen. Ja und jetzt setze die sucht vom laufen ein und es kam was kommen musste. Zwei 10 km Läufe mit einem Tag Regeneration. das war es dann mein Fußrücken schmerzte wieder, diesmal war ich dann gut drei Wochen nicht mehr laufen.

Training der Fußmuskulatur stand jetzt auf dem Plan, ich hab zuhause geübt, beim warten an der Kasse, ja und überall wo ich kurz warten musste machte ich meine Übungen. z.B. Füße zusammen und die Ferse anheben. Zuhause im Treppenhaus an der Treppe die Achillessehne und die Wade gedehnt, jeden Fuß 30 x rauf und wieder runter. So vergingen die Wochen.

Ich hab mich dann noch zwischenzeitlich darum bemüht das ich bei uns im Stadion laufen kann. Die Dame von der Stadt sagte, die Stadt freue sich wenn Bürger im Stadion trainieren und wünschte mir viel Spaß.

Ab diesem Tag also bis heute hatte ich keine Probleme mehr, im Gegenteil ich hab mein Laufstil so gut verbessert, das eine Trainerin eine Laufgruppe meinte das sieht sehr gut aus was ich da mache. Das hat mir auch die Bewegungs-Analyse bestätigt.

Mein Fazit, das barfuß laufen anfangen hat gut 1 Jahr gedauert, bis es so war wie es jetzt ist. Was nicht heißt das ich nicht mehr aufpassen muss. Knie schmerzen wie vorher mit Schuhen hab ich nicht mehr und auch sonst keine mehr. Ich für mich habe es kein Tag bereut so zu laufen und ich mache auch wieder was für meine Psyche. Nicht jeder kann das machen das ist mir bewusst. aber mal darüber nachdenken kann man ja.

Jetzt noch was zum nachdenken,

Unsere Füße tragen uns durchs das leben, was machen wir, wir stecken sie in Schuhe. Ja und dort verkümmern sie regelrecht. Neben den Augen sind die Füße das zweit wichtigste Sinnesorgan am Menschlichen Körper.

Die Rezeptoren an den Fußsohlen versorgen das Menschliche Gehirn mit Informationen z.B. Bodenbeschaffenheit, Temperatur usw. , übrigens der Fuß ist das Thermostat unseres Körpers.

Nur wie soll all das funktionieren wenn der Fuß im Schuh steck und 31 Gelenke, 107 Bänder, 30 Muskeln und über 70000 Rezeptoren nicht wissen was sie tun sollen wenn die Einlage und Schuh dem Fuß alles abnimmt?

Mein Satz ist dann immer raus aus der Komfortzone, gebt euern Füssen mehr Freiheit. wer nicht barfuß gehen will oder kann, dann wenigstens Schuhe mit einer weichen oder auch dünnen Sohle anziehen.

Ich bin kein Trainer, Arzt oder sonstiges aber meine Erfahrungen zeigen mir wir Menschen müssen was unsere Füße betrifft umdenken. Es muss ja nicht gleich barfuß sein, aber dann zumindest Schuhe mit Dünner Sohle.

Für alle die das barfuß gehen anfangen wollen um einfach mal anders sein als 99% der Gesellschaft. Fangt bitte auch langsam an eure Füße sind das nicht gewöhnt.

Aber nehmt jede Pfütze, Matschloch, Laub und Schnee (frisch gefallen) mit, lasst das Kind in euch raus und habt spaß. Freut euch des Lebens

Vorsicht im Gras und Öffentlichen Sandkästen wegen Scherben.

Danke fürs lesen über einen Like oder Kommentar würde ich mich freuen

Ich beim barfuß laufen

Der Klinik aufenthalt

Ja liebe Leserinnen und Leser,

ich bin mit meiner Schwester am 25.01.2017 ins Christopsbad die Klinik gefahren.

Ich musste noch zur Aufnahme und noch einige andere Dinge erledigen.

Dann ging es auf Station, ich war auf der PSM 2. Psychosomatische Station. Meine Schwester hat mir noch geholfen meinen Schrank ein zu räumen und ist dann auch gegangen.

Ich war alleine im Zimmer, vorne im Speisesaal Gelächter, es war meine Gruppe die rote Gruppe. Es gab dann noch eine blaue und eine gelbe.

Ja nun saß ich da wie ein häufchen elend. Ich war eh schon durch und dann dieser Aufenthalt, naja ich hab dann aus Verzweiflung erst mal rotz und wasser geheult.

An diesem mittag hatte ich dann noch aufnahme Gespräch auf Station und beim Arzt, der mich gleich vor den Kopf gestoßen hat mit der Aussage was machen sie hier. Naja am Anfang leicht verwirrt und flatternd hab ich ihm meine Geschicht erzählt. Er hat es verstanden umir gesagt wie es jetzt weiter geht. Ja und die ersten Annäherungen an die anderen Patienten, die es einem einfach machten. Zwar nicht alle, das war mir dann irgendwan egal.

Für ihn war dann schnell klar dem Flattermann muss geholfen werden. In meiner zeit hier in der Klinik hab ich den Arzt und Psychologen sehr schätzen gelernt.

Mein Wochen Programm war

KPT Konzentrative Bewegungs Therapie. Dort sind wir in uns gegangen. Haben jedesmal darüber geredet wie es uns geht. Wir haben uns angeschriehen, also nein sagen geübt und dabei den anderen auf Distanz zu halten. Wir unsere wohlfühl Oase mit verschiedenen Gegenständen gebaut haben. mir ist es mein Garten. Ja und wir sind viel spazieren gegangen, dabei geschwiegen, die Umwelt wahr genommen, Bäume umarmt und danach darüber geredet was jeder  so wahr genommen hat. Achtsamkeitsübung. Jetzt kommt mein Schüssel Erlebniss wir haben uns gegenseitig blind barfuss geführt. Also der Blinde Barfuss, ich kanns euch nur so beschreiben, ich war danach völlig entspannt und Glücklich ja und das hab ich mir gemerkt. Dann gab es noch andere Stunden

Da war Gestalten, dort haben wir gemalt, getöpfert, usw. Und auch jedes mal gesprochen was das in uns auslöst, wie die Idee zu stande kam, welche Gefühle, bei den Gefühlen kann ich euch sagen haben sich in manchen Stunden Abgründe auf getan. Schaurige düstere Bilder ich hatte auch so eins.

Dann hatten wir Werken da haben wir gehobelt, gesägt, Körbe geflochten, holz Schüsseln gemacht. War was um auf andere gedanken zu kommen. Siehe Bilder

Meine Gedenk Statue an diese Zeit
Eines der schöneren Bilder
Hier ein Biild der dunklen Seite. An diesen Tag war ich tief unten. Mir gings richtig schlecht. Der Sog nach unten und aud den Bodengrund.

Dann hatten wir 2x die Woche Sport. Nach einer gewissen Zeit bin ich dann jeden morgen mit einem mit Patient aufs Fahrrad, das hat gut getan.

Dann gabs Unterricht über die einzelnen arten der Erkrankungen. Ängste Panikataken usw

Dann hatte ich einmal die Woche Einzel Gespräch und ein mal Gruppen Gespräche vor denen ich etwas angst hatte. Aber die Gruppen Gespräche haben mir am meisten geholfen.

Jeden Mittwoch hat die Gruppe frei entscheiden können was sie an diesem Mittag als Gruppe unternimmt. Wir waren auf einen Hof mit Cafe, Eis essen, usw.

Wie schon oben beschrieben war derste, auch der zweite Tag schlimm. Weil wir ja alle fast die gleichen Probleme hatten hat sich das schnell gelegt.

Das erste Wochenende musste ich in der Klinik bleiben, dann dürfte man am Wochenende nachhause. Am anfang war es so wie am ersten Tag ich hab nach dem WE eine Zeit gebraucht um wieder rein zu kommen. Irgendwann war es dann so das ich mich in der Klinik wohler fühlte als zuhause. Es war für mich ein Sicherer Ort.

Diesen Sicheren Ort merkte ich dann auch wenn wir mal mittags in der Stadt waren, es gab Zeiten da hab ich mich unwohl gefühlt, ja fast schon leichte Panik. Es war ecbt komisch. Je länger der aufenthalt um so besser wurde es dann auch wieder. Die Sicherheit kam zurück.

Das Essen ha ich vergessen😂

Ja Frühstück war um 7.00 Uhr

Mittag essen um 12.00 Uhr

Abendessen um 17 Uhr

Man musste 20 min am Tisch sitzen bleiben. Der gemeinschaft wegen und das man sich untehält.

Ja aber Welt draußen will auch wissen wie es einem. Zum einem mein Arbeiter der mir das blaue vom Himmel runter versprochen hat und es dann nachher doch nicht halten konnte. Ich wollte nicht mehr in meine alte Filiale zurück. Es ist viel davor passiert und ich konnte mir einfach nicht vorstellen dort wieder an zu fangen. Schon mal vorweg ich musste wieder zurück.

Meine Frau und meine Familie und 2x auch gute Freunde haben mich auch regelmäßig besucht, das war immer sehr schon. Sein umfeld um sich rum zu haben.

Was hat mir die Auszeit und Therapie

Ich war auf jedenfall nicht mehr der Flattermann wie Anfangs . Ich war sicherer noch nicht selbstbewußtse aber so das man ein neu anfang starten kann. Ich hab dann auch zuhause noch eine ganze weile gebraucht um mit allem wieder klar zu kommen. Es gab auch häufiger dicke luft zwischen meiner Frau und mir. Ich hab dann die Medikamente abgesetzt, ich hatte irgendwie das Gefühl ich brauch sie nicht mehr, natürlich alles in absprache mit dem Arzt

Ich war dann noch ein Jahr in Einzel-Therapie wo eben mein Baustellen noch mal im Tiefgang besprochen werden. Das hat mir auch nochmal sehr gut getan. Ja und in der Zeit hab ich das barfuss gehen begonnen. Ich war dann auch schon barfuss in der Therapie. Ich hatte natürlich vorher gefragt, kein Problem. Wenn mir damit gut geht sehr gerne. Ja und so fingen auch diersten spaziergänge durch die Stadt an.

Zwischenzeitlich musste ich auch wieder arbeiten gehen, erstmal in Wieder-Eingliederung und dann wieder voll Zeit. Wie schon oben erwähnt musdte ich dann doch wieder in meine alte Filiale zurück. Dort wurde mir es einfach gemacht ein tolles Gespräch mit meinem Chef, lies dann ein Neustart ohne die Vergangenheit zu. Ja und ich Therapierte mich noch mal und wuchs über mich hinaus. Das bis heute noch immer so ist. Zwischenzeitlich hab ich auch wieder ab und zu Vertretung. Fehler mach ich immer noch, nur ich mach mich nicht mehr klein deswegen. Ich lerne draus.

Fazit

Ich würde wieder in die Klinik gehen. Das hat mich auf jeden fall weiter gebracht.

Ich bin aber davon überzeugt das mein jetziges auftreten, mein selbstvertrauen, meine lockerheit, durch mein anderen Lebensstil gekommen ist. Raus aus der komfortzone und anders sein als die anderen. Barfuss gehen, sich anders anziehen,

z. B. meine Haremshosen. Woher hab ich das? Zum einen das erlebte in der Klinik barfuss. Dann die zeit in Einzeltherapie barfuss. Ja ich hab dann auch im Internet nachgelesen was dort über das barfuss gehen steht und ich bin in Facebook in einer barfuss Gruppe die das alles mit dem barfuss gehen bestätigt hat. Ich bin sowas von überzeugt das barfuss gehen hat mein leben komplett verändert

Ihr dürft das sehr gerne kommentieren

Wie geht es mir jetzt, nach ein paar Jahren mit dem Barfuss gehen?

Oh je, liebe Leserinnen und Leser,

kann ich nur sagen es ist alles noch viel besser geworden als es war.

Hätte mir jemand vor fast 4 Jahren gesagt zieh deine Schuhe aus, Socken aus und lebe barfuss. Danach bist du ein andere Mensch.

Dem hätte ich ein Vogel gezeigt.]

Das barfuss gehen ist voll in mein Leben integriert. Für mich ist es selbstverständlich meine alltäglichen Dinge wie einkaufen, zu Arzt gehen, zu Behörden gehen, essen gehen usw barfuss zu erledigen. Meine Schuhe hab ich entsorgt. Ich hab lediglich noch ein paar barfuss Schuhe und lauf Sandalen.

Ah und meine Sicherheits Schuhe die ich in der Arbeit tragen muss. Die ziehe ich aber immer erst an wenn ich in der arbeit bin. Die Arbeit ist noch das einzige was ich gerne ändern würde,  auch barfuss arbeiten zu können. Heute in der Corona zeit ist das nicht so leicht.

Barfuss zur Arbeit bedeutet auch barfuss Auto-fahren. Jetzt kommt bestimmt bei euch gleich der gedanke, darf man das überhaupt. Ich kann euch sagen ja, nur wenn ein Unfall passiert, ich schuld sein sollte, dann könnte es mit der Versicherung probleme geben. Das muss erst mal nachgewiesen werden das der Unfall wegen barfüssigen Auto fahren passiert ist. Ich behaupte das ich barfuss sichere fahre wie mit Schuhen, man hat viel mehr Gefühl.

Seit einem Jahr gehe ich in ein Fitness Studio, nicht so ein Studio wo man an Geräten trainiert, nein hier geht alles über das eigene Körper-Gewicht. Das schöne ist, ich kann auch hier barfuß trainieren. Das ist im vergleich mit Schuhen eine ganz andere Geschichte. Es ist viel intensiver, der Fuss muss viel mehr arbeiten als wie im Schuh und ich fühl mich frei. Mein Trainer ist ein toller Typ, er war von anfang an begeistert vom barfuss gehen.

Darauf hin hab ich mir überlegt in meinen Barfuss Coach zu machen. Da gibts in Düsseldorf eine Akademie. Er würde mich sofort als kurs in sein Fitness mit auf nehmen. Jetzt werde ich erst mal ein blog halten zum Thema barfuss gehen. Mal sehen wie groß das intresse ist. Es trainieren zwischenzeitlich schon viel mehr barfuss.

Vor Corona wollte ich in meiner Klinik fragen ob ich mal in einem Gruppen gespräch teilnehmen kann. Um denen den es genauso geht wie es mir gegangen ist, oder schlimmer. Ja denen einfach ein bisschen Hoffnung geben das es ein weg aus der Krise gibt. Das man wieder normal leben. Leider kam mir Corona dazwischen. Aber es ist ja noch nicht alle Tage Abend und ich kriege meine Chance wenn die Pandemie im griff ist.

Mit der Klinik das wurde nix,dank Corona. Auf der suche nach gleichgesinnten, wirds schwer, leider bin ich bei mir in der Stadt Göppingen der einzigste der barfuss geht. Um mich austauschen zu können bin ich in Facebook in eine barfuß Gruppe gegangen. Dort war es und ist es immer noch manchmal wie Therapie für mich. Der austausch über die Erlebnisse beim barfuß gehen, hat mit viel dazu beigetragen das ich das barfuss gehen so intensiv erlebe.

Irgendwann fing ich an meine eigene Gruppe zu gründen. Das war anfänglich sehr zäh. So zäh das es eingeschlafen ist. Seit den 8 Wochen arbeite ich fest an meiner Gruppe die heißt .?

BARFUSS GEHEN VERÄNDERT DEIN LEBEN

Wie immer im leben ohne fleiß kein Preis. Viele Bilder, viele erlebnisse, viele Post haben dazu geführt das ich meine mit Mitglieder zahl verdreifachen konnte. Und wir planen schon unseren ersten gemeinsamen Ausflug mega.

All meine Ausflüge die ich mit meiner Frau und meinem Hund mache bin ich auch barfuss. Anfänglich war das für meine Frau schwierig, wir hatten viele Gespräche deswegen gehabt. Ich hab ihr erklärt das ich das nur für mich mache. Um eben stabil zu bleiben. Ich brauch keine Krise oder Depression mehr, ja und da hilft mir das barfuss gehen. Ich würde mir das von niemanden mehr nehmen lassen. Zwischenzeitlich ist es normal für sie.

Meine Familie hat mich da sofort unterstützt, mach es wenn es dir gut tut und das mache ich auch. Meinen 50 Geburtstag hab ich mit meiner Familie und Freunden im November barfuss gefeiert.

Mein 50. Geburtstag Barfuss, alle fanden es toll.

Was hat sich noch so bei mir verändert. Ich trage Fuss-Schmuck den ich selber mache aus Leder Rund- Bändchen. Das ist auch wieder was um zum Beispiel nach der Arbeit auf andere gedanken zu kommen.

Da steckt ganz viel liebe drin

Meine Kleidung hat sich auch geändert ich trage jetzt liebend gerne Haremshosen. Sieht barfuss gut aus ist im Sommer luftig und im Winter kannst du was warmes drunter anziehen.

Meine lieblings Hose
Wenns dann kälter wird kommen Stulpen zum Einsatz.

Stulpen das Stichwort, ich geh das ganze jahr durch barfuss, allerdings bei 10 grad – ist schluss. Winter muss man bei uns in den letzten 2 Jahren suchen, so wie ich bei uns auf der schwäbischen Alb. Im Schnee barfuss sein ist was besonderes, aber auch nicht ungefährlich wenn man nicht aufpasst. Ich war 45 min mit dem Hund unterwegs, immer in Bewegung. Anfänglich schmerzen die Zehen(wie kalte Finger) ein bisschen, aber so nach 10 min setzt dann die Fussheizung ein. Solange die Fuss sohlen schön durch blutet sind ist alles gut.

Bald gehts weiter

Ich stell mich mal vor

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

ich bin Jürgen, am 28.11.1969 in Haßfurt geboren. Ich hab braune Haare blaue Augen, trage eine Brille, bin186 cm groß und wiege 78,5 kilo.

Ich bin schlank, sportlich, hab ein kleines bäuchlein.😂

Als Kind war ich immer sehr schüchtern und hatte Probleme freunde zu finden. Meistens wenn ich ein guten freund hatte sind wir umgezogen, und das war oft der fall.

Ich bin ein ganz normaler Hauptschüler, ich war sehr lern faul. Deswegen hatte ich auch oft stress zuhause. Der alles nicht besser machte, vorallem bei Klassenarbeiten und Prüfungen war der stress dann doppelt so schlimm.

Trotzdem hab ich eine Lehre gemacht. Anfanglich wollte ich Gärtner werden, hab dort auch ein praktikum gemacht. Leider wurde mir erst nach dem praktikum gesagt das sie keine Lehrlinge nehmen.

Mein 2 Praktikum war in einer Schreinerei das hat mir riesen spass gemacht, nur leider hat mein Chef damals sich das Leben genommen.

Letzt endlich bin ich im Baumarkt gelandet und hab dort meine Ausbildung absolviert. Ich war dort insgesamt 13 Jahre, ich will mal sagen das war meine schönste zeit in meinem Berufsleben. Eines Tages wurde der Baumarkt geschlossen u d ich musste mir was neues suchen.

Gelandet bin ich dann wieder in einem Baumarkt in dem ich anfänglich für ein spitzel des Chefs gehalten wurde. Das war ich natürlich nicht. Ich war dort 4 Jahre und wollte dann was anderes machen.

Beim Kaffeetrinken mit meiner Schwester war in der Zeitung eine Anzeige eines Discounters sie suchen ein Filialleiter. Das wärs doch dacht ich, beworben und genommen.

Der Anfang war echt schwer, aber schon nach 8 Wochen hatte ich meine eigene Filiale in der ich 2 Jahre leiter war.

Danach war ich dann Leiter in ei er Filiale in meiner Umgebung. Die vorige Filiale war hin und zurück 160km entfernt.

Schließlich war ich dort weitere 10 Jahre Leiter. Irgend wann kam der umbruch zum neuen Filialleiter und das war für mich eine nummer zu groß. Ein 2. Versuch in einer anderen Filiale scheiterte kläglich, das ganze Team wollte mich nicht u d haben gegen mich gearbeitet. Nach einem 1/4 Jahr war Schluss für mich.

Ich hab mein Filialleiter auf gegeben und dachte als Stv. Filialleiter wirds besser.

Also nochmal die Filiale gewechslt in der ich 8 Wochen war und auch nicht glücklich wurde. Das kannte ich von mir nicht, später mehr.

Was ich vergessen habe zwischen den beiden letzten Filialen hab ich noch kommissarisch eine andere Filiale betreut, obwohl es dort das chaos war hab ich mich wohl gefühlt und wir haben zusammen was bewegt. Das war aber nur für 2 Wochen.

Hoffnugsschimmer😀😀😀

Schließlich ging ich dann als Stellvertretender Filialeiter in die Filiale wo ich mich so wohl gefühlt habe.

Dann wurde auch das Verhältniss zwischen meinem Chef und mir immer schlechter. Ich konnte meinem Chef nicht erklären warum das alles passiert, ich hab mir jeden Tag vorgenommen heute mach ich alles richtig. Man baut sich selber druck auf, ist dann hektisch, ja und es gehts halt wieder schief.

Ich machte fehler die ich früher nie gemacht hätte. Ich bin immer tiefer gerutscht. Was los war mit mir wusste ich nicht. Ich bin jeden Tag mit Bauchschmerzen zur arbeit gefahren. Ja dann war irgend wann schluss.

Wie es weiter geht lest in Barfuß gehen verändert dein Leben

Juergen Hirsch unter Webtite.com

Barfuss gehen verändert dein Leben

Auch in Facebook

Mein bester Freund er liebt mich so wie ich bin, auch ohne Schuhe

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

ich bin Jürgen 50 Jahre jung und laufe seit ca 3.5 Jahren barfuß. 

BARFUSS war für mich als Kind kein Thema ich habe meine Füsse gehasst. Es war auch in der vergangenen Zeit des Erwachsen werdens für mich immer ein Problem meine Füße zu zeigen. Erst jetzt so in den letzten 6-7 Jahren wurde es besser. Jetzt ist für mich barfuß gehen oder auch laufen mein ein und alles. Ja wie kam es dazu.

Alles fing in der Arbeit an, arbeiten die für mich bisher nie ein Problem war wurden zum problem. Ich machte Fehler die ich mir selber nicht erklären konnte. Bin eigentlich sehr routiniert gewesen. Was mit mit mir los war wusste ich selber nicht, konnte es meinem Chef auch nicht erklären was los war. Nach mehrer Gesprächen mit dem Chef und vielen fahrten zur Arbeit mit Bauchschmerzen entschloss ich mich das es so nicht mehr weiter gehen kann und bin dann am Montag zum Arzt. Der hat mich gleich aus dem Verkehr gezogen.

Diagnose Depression und Burnout. Am Dienstag zu meiner Schwester da erst mal mich ausgeheult. Ja und dann in die Klink.

Alles schlechte hat auch was gutes in sofern man es annimmt.

Eine mittel schwere Depression /Burnout waren der Schlüssel. In meinem Klinik Aufenthalt(*zum Thema Klinik aufenthalt schreibe ich noch ein Blog) halt mussten wir blind barfuss geführt über verschiedene Untergründe gehen, ja und das war für mich ein aha Erlebnis das ich mit genommen habe. Nach dem Klinik aufenthalt, musste ich zuhause für mich ein weg finden um nicht wieder zurück zu fallen. Also verlies ich meine Komfortzone und fing ich an Barfuss zu gehen. Ja ich würde mal sagen ich wuchs über mich hinaus ich hab den kreis stetig erweitert, das heisst, einkaufen, zum Arzt, zum Friseur, Auto fahren usw., ausser in der Arbeit da geht es nicht weil Sicherheitsschuhe tragen muss. 

Es hört sich so leicht an ist es aber nicht, als barfüsser  gehörst du nicht zur Gesellschaftsnorm du bist anders als 99%der Menschen in deiner Stadt und das passt vielen nicht. Es sind böse Blicke, Kopf wegdrehen, Augen verdrehen, getuschel, blöde Kommentare (ekelig, intelligent, usw. die man ertragen muss. Was auch oft gefragt wird ist nicht zu kalt, haben sie keine angst sich zu verletzen, ich hab mich seit her noch nie verletzt und zu kalt ist es auch nicht so lange man in Bewegung ist. ( Bezogen auf den Winter auch dort hab ich solange es geht keine Schuhe an.) Jetzt könnte man ja sagen selber schuld du musst es ja nicht tun. Aber genau das wollte ich durch halten und mein Selbstvertrauen steigern, ja genauso ist es jetzt ich hab soviel an Selbstbewußtsein gewonnen, wie ich noch nie hatte und das nicht nur beim barfuss gehen.

Mein Auftreten allgemein hat sich ins positive verändert. Ich hab mich nach der Therapie noch mal selber therapiert.Darüber bin ich mega glücklich und auch stolz. Die andere Sache ist die ich kann mich beim barfuss gehen entspannen, Stress abbauen, Meditieren beim gehen, achtsam sein und Dinge wahrnehmen die man vorher nicht wahrgenommen hat, ich hab mich entschleunigt, mich bringt nichts mehr aus der ruhe und das aller wichtigste ich mache was für meinen Psyche und meine Seele und das ist mir das wichtigste.Man kann das jetzt nicht auf jeden um Münzen der in der Krise steckt. Die einen mögen ihre Füße nicht oder sie ekeln sich davor. Aber dieses Erden, kontakt zum Boden haben löst in jedem Menschen was aus. Es muss ja nicht so extrem wie ich sein, aber morgens so eine halbe  Stunden im feuchten Gras barfuss wirkt wunder. Augen zu, darauf einlassen und genießen. Im Herbst und Winter tun man gleich noch was für sein Immunsystem, in Corona Zeiten doch sehr wichtig.

So und nun ein letztes ich bin kein Orthopäde aber im Schuh haben die Muskeln und Sehnen überhaupt keine Möglichkeit den Fuß  zu stabilisieren weil es ihnen der Schuh oder sogar die einlage ab nimmt. Wenn ich manchmal Leuten mit Schuhen hinter her laufe und sehe wie schief sie den Fuß aufsetzen, frage ich mich immer für was braucht der mensch denn Schuhe. Sie machen eh nur unsere Füße kaputt, kriefen Knie, Kreuz, Hüft schmerzen.

Ich war ja auch schon barfuß beim Orthopäden weil ich mir den Ischiasnerv beim Sport verklemmt habe. Ich war bei 2 gewesen alle habe gesagt es ist das gesündeste was man tun kann, denn so manche körperliche beschwerden verschwinden dann einfach. Bei mir waren es die Verspannungen im Nacken. Das Fuß fehlstellungen auch noch andere probleme wie Knie, Rücken usw. schmerzen auslösen können ist ja bekannt.Nicht jeder Fuß ist gleich und nicht alle können das barfuss gehen genießen z. B. Diabetiker. Aber alle die es können denkt darüber nach. 
Manchmal im leben muss man seine komfortzone verlassen um was zu verändern. 


Vielleicht hab ich den einen oder anderen mit genommen auf mei er Reise, vielleicht auch nicht und du denkst der spinnt. Egal wenn ich euch mit genommen habe und ihr jetzt auch darüber nachdenkt schreibt mir eure Erlebnisse ich würde mich freuen. 
Wie gesagt:Barfuß gehen verändert dein Leben Jürgen Hirsch

Mein nächster Blog, wie ist es mir in den 3 Jahren barfuss gehen ergangen. Wie geht es mir heute?

Barfuß im Schnee ein besonderes Erlebnis. Ich war damals 45 min laufen. Tolles Gefühl